Antoniuskloster Flerzheim - Jetzt in Privatbesitz!

Im Jahre 1904 wird durch die letzte Verfügung von F-.J. Reuter der Klosterbesitz und auch das Kloster selbst in eine Stiftung eingebracht.

 

Der Orden der Cellitinnen aus Neuß (Neusser Augustinerinnen) widmet sich der Krankenpflege und bezieht nun das „Antoniuskloster", in welchem ein Filialkloster errichtet wird.

 

1925 brennt das Kloster erneut bis auf die Grundmauern ab. Doch auch diesmal wird es wieder aufgebaut.

Von 1936 bis 1986 lebten und wirkten die Franziskusschwestern der Familienpflege aus Essen segensreich in der Alten - und Krankenpflege sowie in der Betreuung des Kindergartens.

 

Nach 50 Jahren gaben die Franziskanerinnen aus Essen 1986 das Kloster auf und die „Missionarinnen Mariens“ aus Wien erfüllten das Haus mit Leben. Doch auch sie mussten wegen Nachwuchssorgen von Flerzheim Abschied nehmen. So kamen „die Töchter der göttlichen Liebe" – „Daughters of Divine Love“ nach Flerzheim und prägen mit ihrem blauen Kleid mit weißem Kragen und blauen Schleier das Bild des Klosters und der Gemeinde in Flerzheim.

 

Im September 2015 sind "die Töchter der göttlichen Liebe" aus dem Kloster Flerzheim nach Bonn gezogen. Das Kloster ist jetzt in Privatbesitz.

 

Besonderheiten des Klosters

- über der Pforte die Figur des hl. Bernhard von Claivaux, dem Gründer der Zisterzienser

- der Kreuzgang im Innenhof des Klosters